• Vierzig Leben (UA)- Kölner Geschichten nach Navid Kermani

  • So, 30.11.2014 ab 18:00 Uhr
  • Theater der Keller
    Kleingedankstraße 6
    50677 Cologne
Vierzig Leben (UA)- Kölner Geschichten nach Navid Kermani - Theater der Keller - Köln

Von der Tapferkeit. Von der Güte. Von der Erfüllung. Von der Liebe. Von der Lust ...

Vierzig solcher „big words“ führt der in Köln lebende Schriftsteller und Orientalist Navid Kermani in den Kapitelüberschriften seines Erzählbandes „Vierzig Leben“ auf. Vierzig moralische und ethische Begriffe, die merkwürdig antiquiert und leicht realitätsfern klingen. Genau dort aber spürt Kermani ihnen nach: in der Realität. Im Kölner Alltag. Seine gleichnishaft kurzen Veedel-Geschichten behandeln so scheinbar Banales wie das Pausengespräch im Müngersdorfer Stadion oder ein Malheur vor dem Urinal des Café Schmitz. Und doch entdeckt er in ihnen das Heilige im Menschlichen.

Premiere: 4. September 2014

Inszenierung: Heinz Simon Keller Bühne: Tobias Flemming Kostüme: Hedda Ladwig Mit: Matthias Lühn, Philipp Sebastian, Sabine Wolf, Mark Zak

Pressestimmen

"Marcus Seibert (Bühnenfassung) und Heinz Simon Keller (Regie) haben Navid Kermanis "Vierzig Leben" zu einem knapp anderthalbstündigen Geschichtereigen komprimiert. Die mal amüsanten, mal nachdenklichen Anekdoten spielen explizit in Köln, weiten sich in Betrachtungen über Beziehungen, Alkohol, Spiele, Kultur und seelische Abgründe, zu einem allgemein menschlichen Panorama. Die Schauspieler sind gefordert mit der Bewältigung des wortgewaltigen Textes - und das gelingt gut." (Kölner Stadtanzeiger 6.9.14)

"Hochvirtuoses Schauspielertheater mit skurrilen Akzenten! Die Enge der kleinen Bühne macht Heinz Simon Kellers Inszenierung vergessen, er führt seine Darsteller ebenso hitzig wie ironisch (...) Sabine Wolf (Anke), Mark Zak (Antun), Philipp Sebastian (Christian) und Matthias Lühn (Rolf) sind ein tolles Team. Nicht zum wenigsten ist zu bewundern, wie sie den oft sehr stark mäandernden Text witzig-virtuos über die Rampe bringen." (theater pur 10.9.14)

"Eine anregende Produktion ist dem Keller mit diesem Stoff von Navid Kermani gelungen." (Kölnische Rundschau, 6.9.14)

"Es geht um Liebe, Nachbarschaften, Streit, Ärger. Die Gedanken und Wortspiele werden zu einem spannenden Spagat zwischen Orient und Okzident. Intendant Heinz Simon Keller hat das Stück mit starken Schauspielern flott inszeniert. Großer Applaus!" (Bild, 6.9.14)