• Zwei Akte - Plattform für künstlerische Produktion

  • Do, 23.10.2014 ab 20:00 Uhr
  • Altes Pfandhaus
    Kartäuserwall 20
    50678 Cologne
Zwei Akte - Plattform für künstlerische Produktion - Altes Pfandhaus - Köln

Zwei Akte ist hier nicht nur Werk sondern auch Programm: In zwei Teilen soll der Konflikt des Menschen als Individuum einerseits und als in eine Gemeinschaft eingebundenes Wesen andererseits dargestellt werden.

Mauricio Kagels „L´Art Bruit Solo für Zwei“ für einen Schlagzeuger und einen Assistenten von 1994/95 beinhaltet schon im Titel den Konflikt zwischen Autonomie und Abhängigkeit von anderen. Es soll quasi den ersten Akt des Abends bilden. Ein Schlagzeuger musiziert und agiert auch als Darsteller auf der Bühne, der Assistent, meistens ein zweiter Schlagzeuger, reicht ihm Instrumente, spielt mit und agiert ebenso als Darsteller.

Kagels Duo Zwei Akte (1989) behandelt den Gegensatz zwischen Mann und Frau. Untertitel des Stückes ist “Wie soll aus der Nacktheit wieder etwas werden?“. Nach Anfragen bei Bekannten hat Kagel sich die Harfe als das weiblichste und das Saxophon als das männlichste Instrument herausgestellt und so schrieb Kagel für diese beiden Instrumente. Ein Tänzer und eine Tänzerin veranschaulichen den Kontrast der Geschlechter, dazu Kagels Anweisung, bei dem Stück handelt es sich um einen „Striptease in umgekehrter Reihenfolge“. Hierbei geht es dann mehr um einen Dialog zweier aufeinander bezogenen Personen, das Thema „eingebunden sein in Gemeinschaft“ steht im Vordergrund.

Sabina Perry & Douglas Bateman (Tanz) Richard Haynes (Klarinette) Mirjam Schröder (Harfe) Rie Watanabe (Schlagzeug) Yasutaki Inamori (Assistent Schlagzeug)

ZWEI AKTE ist Teil der Reihe "Plattform für künstlerische Produktion" und wird gefördert von der RheinenergieStiftung Kultur und dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Ort: Altes Pfandhaus Kartäuserwall 20 50678 Köln