• Ursula Ackrill: Eine Welt am Abgrund

  • Mi, 22.04.2015 ab 19:30 Uhr
  • Literaturhaus Köln
    Großer Griechenmarkt 39
    50676 Cologne
Ursula Ackrill: Eine Welt am Abgrund - Literaturhaus Köln - Köln

Januar 1941 – Winter in Siebenbürgen. Leontine Philippi, eine alternde Schönheit, schreibt an der Stadtchronik von Zeiden. Das Manuskript hält sie unter Verschluss. Ihr Ziehkind Maria, eine junge Rumänin, kauft und verkauft Gegenstände, die ihre Besitzer gegen Fluchtgeld tauschen. Mit ihrem alten Freund Franz Herfurth, der inzwischen als Schularzt SS-Rekruten untersucht, hat Leontine gebrochen. Und dem Flugpionier Albert Ziegler gestattet sie auch nicht mehr als eine kurze Affäre. Ihre Aufgabe ist die Chronik, und deshalb bleibt sie in Zeiden – auch wenn andere gehen. Über Jahrhunderte hatten sich die Rumäniendeutschen eine eigene Welt geschaffen, ihre Sprache und Kultur quasi eingemauert in einem Landstrich, der mal zu Österreich-Ungarn, mal zu Rumänien gehörte. Als Hitler sie »heim ins Reich« holte und es eine existenzielle Entscheidung zu treffen galt, brach auch in Siebenbürgen die alte Sehnsucht nach Heimat und Zugehörigkeit wieder auf. Ursula Ackrill erzählt in Zeiden, im Januar (Wagenbach Verlag) davon, wie Menschen aus Opportunismus und Feigheit schuldig werden. Das Gespräch mit der Autorin führt der Kulturjournalist Terry Albrecht.