• VERANSTALTUNG FÄLLT AUS: Fadhil al-Azzawi und sein Roman über Kirkuk in den 1950er-Jahren

  • So, 11.01.2015 ab 18:00 Uhr
  • Literaturhaus Köln
    Großer Griechenmarkt 39
    50676 Cologne
VERANSTALTUNG FÄLLT AUS: Fadhil al-Azzawi und sein Roman über Kirkuk in den 1950er-Jahren - Literaturhaus Köln - Köln

Die Veranstaltung muss wegen Krankheit leider ausfallen.

Der Letzte der Engel (Dörlemann Verlag) – ein »Meilenstein der irakischen Literatur« – erzählt vom Irak in den 1950er Jahren und macht uns zugleich das Heute verständlicher. Mit allen Mitteln der Komik, mit Ironie und genauem Blick schreibt der irakische Autor Fadhil al-Azzawi von der nordirakischen Ölmetropole Kirkuk und deren multikultureller Gesellschaft. Wir lesen eine verzweigte Geschichte, deren eine Hauptfigur Hamid ist, dessen Geschichte beginnt, als er seine Stelle als Fahrer bei einer britischen Ölfirma verliert. In der Folge findet er seine Berufung als Revolutionär. Wir lesen von einer Welt, die schon immer instabil und zerrissen war, und wir können ein Buch entdecken, dessen »Realität zu irre ist, um ihr mit nacktem Wirklichkeitssinn zu begegnen« (FAZ).

Fadhil al-Azzawi, 1940 geboren, lebt seit 1977 in Deutschland. Mit ihm spricht der Schriftsteller Thomas Lehr, in dessen letztem Roman September. Fata Morgana (Hanser) der Irak einer der Schauplätze ist. Den ins Deutsche von Larissa Bender übertragenen Text liest Simon Roden.

© al-Azzawi