• Petra Rosenberg liest aus "Das Brennglas"

  • Di, 28.04.2015 ab 19:30 Uhr
  • Maternus Buchhandel & Verlag
    Severinstr. 76
    50678 Cologne
Petra Rosenberg liest aus "Das Brennglas" - Maternus Buchhandel & Verlag - Köln

Die Lesung mit Petra Rosenberg bildet den Abschluss einer Lesereihe "70 Jahre Kriegsende – die Nachkommen von NS-Verfolgten“. Eine Veranstaltung des Kölner Verein "Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V.“

Petra Rosenberg ist Vorsitzende des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma in Berlin-Brandenburg. Sie liest aus dem Buch ihres Vaters Otto Rosenberg „Das Brennglas“, aufgezeichnet von Ulrich Enzensberger. Der Vater wurde nach Auschwitz deportiert, überlebte die Lager Buchenwald, Dora und Bergen-Belsen. Erst nach fünfzig Jahren hat er die Kraft gefunden, dieses Buch zu schreiben. Ein überlebender deutscher Sinto erzählt seine Erinnerungen. Er klagt nicht an, rechnet nicht auf. Er berichtet, wie es gewesen ist.

Das Buch: Im Jahr 1936 wurde der sechsjährige Otto Rosenberg als Mensch »artfremden Blutes« mit seiner Familie ins »Zigeunerlager« Marzahn umgesiedelt, dort von den NS- »Zigeunerforschern« Robert Ritter und Eva Justin untersucht, und 1943 nach Auschwitz deportiert. Ein Großteil seiner Familie wurde dort ermordet, Otto Rosenberg aber kam nach Buchenwald, Dora und Bergen-Belsen und überlebte.

Von diesem schicksalhaften Davongekommensein und dem Weiterleben in Deutschland berichtet Petra Rosenberg im Gespräch mit Thorsten Fehlberg (Politologe und Sozialgeograf) - erschütternd, einprägsam und lakonisch. Der Schriftsteller Ulrich Enzensberger hat die Geschichte behutsam aufgezeichnet und mit klugen Anmerkungen versehen. Ein notwendiges, aktuelles Buch, angesichts des noch immer erschreckend gesellschaftsfähigen Antiziganismus.

Eintritt: 7 Euro, Schüler frei Der Eintritt geht an den Verein „Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V.“. http://www.nsberatung.de/index.php/de/