• FOALS

  • Sa, 27.02.2016 ab 20:00 Uhr
  • Palladium Köln
    Schanzenstraße 40
    51063 Cologne
FOALS - Palladium Köln - Köln

special guest: Trümmer

Foals aus dem englischen Oxford sind der eindrucksvolle Beleg dafür, dass Rockmusik im 21. Jahrhundert keine Grenzen oder klare Kategorisierungen mehr kennt. Bei ihnen bilden unterschiedliche Genres und Sound-Entwürfe ein musikalisches Gesamtbild – überraschend, fordernd, unvorhersehbar. Ihr Debüt „Antidotes“ startete auf Platz 3 in die britischen Albumcharts, der Nachfolger „Total Life Forever“ erreichte ebenfalls die UK-Top 10. Mit ihrem dritten Album „Holy Fire“ avancierten sie zu Weltstars: Es landete auf Platz 2 in England und in der Top 40 in Deutschland, Österreich sowie der Schweiz und fand sich erstmals in der Top 100 der US-Billboard Charts wieder. Mit ähnlichem Erfolg ist ihr Ende August erschienenes Album „What Went Down“ gesegnet: Es erreichte die Top 5 zwischen England und Australien, Irland und den Niederlanden und konnte erstmals auch in Deutschland die Top 30 knacken. Nun befindet sich das Quintett auf Welttournee, die sie zwischen dem 22. und 28. Februar für drei Konzerte in Berlin, Köln und Frankfurt auch nach Deutschland führt.

Vollkommen natürlich verbinden Foals unvereinbar scheinende Stile wie Punk, Post-Rock und elektronische Musik. Der Kern ihrer wilden Klangwelten basiert auf zwei Säulen: mit Breaks, Pausen und Tempowechseln spielendem Math Rock und authentisch geradem, cluborientiertem Electro-Sound. In diesem Spannungsfeld verankern sie Songs, die in ihrer eleganten kompositorischen Griffigkeit sofort ins Ohr gehen.

Die fünf ehemaligen Studenten fanden sich 2006 als Foals zusammen: Yannis Philippakis (Gesang, Gitarre), Jimmy Smith (Gitarre), Edwin Congreave (Keyboards), Walter Gervers (Bass) und Jack Bevan (Drums). Die Gründung der Band war willkommener Anlass, das Studium abzubrechen und sich ganz der Rockmusik zu widmen.

Ihr Debütalbum „Antidotes“ fand bei Veröffentlichung im April 2008 über Nacht Tausende von Fans. Ihr Sound traf den Nerv einer erlebnishungrigen, experimentierfreudigen Generation und bewies, dass man auch mit höchst eigenwilliger Musik großen Erfolg haben kann. Das 2010 erschienene „Total Life Forever“ gestaltete ihren einzigartigen Ansatz weiter aus und wurde für einen Mercury Prize nominiert.

Nach einer Tournee mit den Red Hot Chili Peppers erschien Anfang 2013 ihr drittes Album „Holy Fire“, das ihnen ihren bislang größten internationalen Erfolg bescherte. In der Natur Australiens produziert, experimentierten sie mit einem neuen Klangbild und kreierten so eine innovative Rock-Ästhetik. Die Leser des NME wählten sowohl das Album als auch die Single „My Number“ auf Platz 1 in den Rubriken „Bestes Album“ und „Bester Song“. In einer südfranzösischen Windmühle nahmen Foals ihr aktuelles Album „What Went Down“ auf, das die Band in neuen Extremen zeigt: Einerseits finden sich darauf die kraftvollsten und rockigsten Songs ihrer Karriere – viele davon live im Studio eingespielt – andererseits aber auch die elegischsten Momente. Kernidee war laut Yannis Philippakis, „ein Album zu kreieren, das so nah wie möglich an unserem Live-Sound herankommt“.