• Filmvorstellung The Cut – Genocide/“Seyfo“, Köln

  • Di, 21.10.2014 ab 20:00 Uhr
  • Off Broadway
    Zülpicher Str. 24
    50674 Cologne
Filmvorstellung The Cut – Genocide/“Seyfo“, Köln - Off Broadway - Köln

Anlässlich des Kinostarts des Films “The Cut“ laden Kano Suryoyo und die Jugend der Mor Petrus und Mor Paulus Kirche Euch, in Köln zu einem gemeinsamen Kinobesuch, ein. Der Film spielt in Mardin 1915 zur Zeit des armenischen Genozids und thematisiert damit die Zeit, die wir als „Seyfo“ kennen.

Um dieser Filmpremiere eine große Unterstützung zu bieten ist seitens Kano die Festlegung des 21.10.2014 zum zentralen Kinotag geplant. Geplant und veranstaltet wird dieses Treffen zurzeit in Paderborn, Münster, Berlin, Göppingen, Wiesbaden (mit AJW), Gießen und Köln (mit der Jugend der Mor Petrus und Mor Paulus Kirche) (weitere Städte folgen...). Jeder mit Interesse an der historischen Thematik und an der szenischen Umsetzung möge sich eingeladen fühlen, einen gemeinsamen Filmeabend zu verbringen.

Für alle interessierten Kinobesucher: Teilt uns mit was Ihr von dem Film haltet und sendet eure persönliche Filmrezension an: info@kano-s.de Einsendeschluss: 31.10.2014. Einige Filmkritiken werden dann auf der Kano-Homepage/Fanpage veröffentlicht.

Off Broadway Zülpicher Straße 24 50674 Köln Vorstellung ist um 20:30 Uhr 8 € pro Person

  • Kano Suryoyo e.V. in Köln in Kooperation mit der Jugend der Mor Petrus und Mor Paulus Kirche

THE CUT – Fatih Akin, Tahar Rahim

Mardin, 1915: Eines Nachts treibt die türkische Gendarmerie alle armenischen Männer zusammen. Auch der junge Schmied Nazaret Manoogian (Tahar Rahim) wird von seiner Familie getrennt. Nachdem es ihm gelingt, den Horror des Völkermordes zu überleben, erreicht ihn Jahre später die Nachricht, dass auch seine Zwillingstöchter am Leben sind. Besessen von dem Gedanken, sie wiederzufinden, folgt er ihren Spuren. Sie führen ihn von den Wüsten Mesopotamiens über Havanna bis in die kargen, einsamen Prärien North Dakotas. Auf seiner Odyssee begegnet er den unterschiedlichsten Menschen: engelsgleichen und gütigen Charakteren, aber auch dem Teufel in Menschengestalt. (Quelle: Verleiher)