• MASU KAINO zum Auftakt bei Wie Leben geht!

  • Mi, 19.03.2014 ab 20:30 Uhr
  • Studio 11 cologne
    Gravenreuthstrasse 11
    50823 Cologne
MASU KAINO zum Auftakt bei Wie Leben geht! - Studio 11 cologne - Köln

Tanzperformance Vorpremiere Masu Kaino von Michel Kiyombo (DRC)

  1. März 2014 um 20:30h

Studio 11- Gravenreuthstr. 11 50823 Köln - Ehrenfeld Tickets: 0221/ 222 666 3 oder unter admin@resistdance.de

Einzel Tickets: 16€/ 12€ erm. Member Card: 60€ Member Card Duo: 100€

weitere Informationen unter http://www.resistdance.de/resistdance/index.php/wie-leben-geht.html

Der kongolesische Rapper und Tänzer Michel Kiyombo kreierte ein halbstündiges Solo, das dem Gedenken an seinen Vater gewidmet ist. „Masu Kaino“ wendet einen Fluch - der in Form von Krankheit und frühem Tod auf der Familie zu lasten scheint -durch den Tanz in eine gleichermaßen schmerzliche wie befreiende Erinnerung ab. Michel Kiyombo wurde in den Studios Kabako in Kinsangani von Choreografen wie Faustin Linyekula und Papy Ebotan oder Gastdozenten wie dem Südafrikaner Boyzie Cekwana ausgebildet. Als Tänzer war er mit Faustin Linyekulas „Drums and Digging“ in verschiedenen Ländern Europas auf Tournee.

Im Anschluss findet im Rahmen von DANCE DIALOGUES AFRICA (http://www.dance-dialogues-africa.de/) ein Künstlergespräch statt zu dem wir euch herzlich einladen.

Die Veranstaltung wird gefördert von dem Kulturamt der Stadt Köln und der Akademie der Künste der Welt Köln. Mit freundlicher Unterstützung von Dance Dialogues Africa und dem Netzwerk studiotrade.

english version The Congolese rapper and dancer Michel Kiyombo created a 30-minutes solo piece that is dedicated to the memory of his father. “Masu Kaino” turns the curse that seemed to haunt the family with disease and early death into a painful yet liberating memory. Michel Kiyombo was trained at the Studios Kabako in Kinsangani by choreographers such as Faustin Linyekula and Papy Ebotan and guest lecturers such as the South African Boyzie Cekwana. As a dancer he has toured Europe with Faustin Linyekula´s “Drums and Digging“.

The performance is followed by an artist talk in the frame of DANCE DIALOGUES AFRICA (http://www.dance-dialogues-africa.de/)