• Ulrich Kleemann

  • Fr, 15.05.2015 ab 20:00 Uhr
  • Kulturcafe Lichtung
    Ubierring 13
    50678 Cologne
Ulrich Kleemann - Kulturcafe Lichtung - Köln

Cafe

Eintritt frei

Ulrich Kleemann zeigte einst dem jungen Hosen-Breiti die ersten Griffe auf der E-Gitarre. Musik macht Kleemann immer noch. Aber er schreibt nicht nur Lieder sondern auch Geschichten fürs Nachrichtenfernsehen. Seine Passion ist und bleibt aber die Musik. Das zeigt auch die neue Single des gebürtigen Düsseldorfers: "Lass uns tanzen! ...erst in Manhattan, dann in Berlin" Berlin. Was macht eigentlich der Mann, auf dessen Stratocaster sich der junge Hosen- Breiti einst für Größeres warmlief? Richtig! Der Mann heißt Ulrich Kleemann und macht immer noch Musik. „Lass uns tanzen!“ heißt die neue Single: Akustikgitarrenpop. Flott und ohrwurmverdächtig! Eine Hymne auf den Tanz des Lebens, eine Hymne auf Berlin samt Augenzwinkern für Altmeister Leonard Cohen. Wie es dazu kam? Kleemann lebt schon lange in Berlin. Aber der TV- Job ruft ihn schon seit einigen Jahren immer wieder von der Spree an den Rhein. "Ich bin viel unterwegs, wegen der Musik und wegen des Jobs", sagt der Wahl- Berliner. „In diesem ganzen Hin und Her besinnt man sich auf Orte und Menschen, die einem wichtig sind. Berlin ist eben meine Stadt. Da will ich tanzen." Aber auch Kleemanns alte Heimat bleibt ihm wichtig: Denn mit dem Düsseldorfer Gitarristen Wolla Hoffmann weiß er einen professionellen Musiker an seiner Seite – live und im Studio. Am Rhein hat Kleemann auch sein neues Album aufgenommen. Musikalisch Regie geführt hat Produzent Bodo Staiger. Der feierte in den 80ern mit dem Elektro- Pop-Projekt Rheingold auch international Erfolge. Jetzt produziert Staiger nur noch, was ihm Spaß macht. "Bodo ist ein absoluter Groove-Fetischist, auch beim Gesang. Das hat mir gutgetan", so Kleemann über das gemeinsame Arbeiten im Studio. „Die neuen Lieder sind wie kleine Perlen, die wir aneinander reihen“, freut sich der Songwriter, wenn er über das neue Album spricht. Es soll im Sommer 2013 erscheinen. Als Sänger hat sich Kleemann selbst nie gesehen, nur als Interpret seiner Lieder. "Ich kann nicht singen, aber das verdammt gut!" Unter diesem Motto startete er Ende der 90er von Berlin aus mit seiner ersten eigenen EP, damals noch auf Englisch. Der Aufmacher- Song "Don't wanna get it up" bekam bundes- weit mehr Airplay als erwartet.