• Junge Autoren und Autorinnen stellen ihre Arbeiten vor

  • Fr, 08.05.2015 ab 13:30 Uhr
  • ACHT BRÜCKEN
    ACHTBRUECKEN GmbH - Bischofsgartenstr. 1
    50667 Cologne
Junge Autoren und Autorinnen stellen ihre Arbeiten vor - ACHT BRÜCKEN - Köln

Unter dem Titel „Neue Musik zu Beginn des 21. Jahrhunderts und ihr Verhältnis zum traditionellen Instrumentarium“ spürt Malte Giesen die allmähliche Veränderung eines informellen gesellschaftlichen Einverständnisses auf. Nach diesem sind das Orchester, der Konzertsaal und seine Rezeptionsform der „Kern“ der musikalischen Komposition abendländischer Tradition.

Marco Hoffmann stellt die „Klingende Kybernetik bei Friedrich Cerha“ ins Zentrum seiner Untersuchungen. Rund um das Zentrum Wien absorbierten Komponisten neuer Kunstmusik die Kybernetik, als eine Beziehungslehre von Systemen und auftretenden Störungen. Friedrich Cerha schrieb mit „Netzwerk“ ein dieser Geisteshaltung gewidmetes Stück.

Rosa Klee geht unter dem Titel „Die Melodie der Verhältnisse“ den Fragen nach, was Neue Musik mit Schlagern verbindet, was Musik und Fetisch miteinander zu tun haben und worin das gesellschaftlich emanzipatorische Potenzial von autonomer Kunst liegt.

„Walter Benjamin und die Neue Musik“ sind das Themenpaar in Teresa Roelckes Untersuchungen. Unter den gegenwärtigen Komponistinnen und Komponisten gibt es viele, die sich auf Benjamin beziehen, obwohl dieser wenig über Musik geschrieben hat. Spannend ist die Frage nach dem „Warum?“.