• COLOGNE "WOMANWALK" --FREI UND WILD IST NICHT FREIWILD!!!!!

  • So, 17.01.2016 ab 15:00 Uhr
  • Domplatte!
    Roncalliplatz
    50667 Cologne
COLOGNE "WOMANWALK" --FREI UND WILD IST NICHT FREIWILD!!!!! - Domplatte! - Köln

WIR GEHÖREN NUR UNS! setzten wir ein lautes, krachendes Zeichen !

GEGEN die Täter- Opfer - Umkehr, GEGEN (sexuelle) Gewalt an Frauen ( und auch Männern ) . Lasst uns bunt und und schrill durch die Stadt ziehen, ob dick eingepackt, oder im Mini - WE'RE NOT ASKING FOR IT! GEGEN RAPECULTURE, GEGEN CATCALLING, FÜR FREIHEIT und SICHERHEIT.

JEDER IST WILLKOMMEN.

IR DISTANZIEREN UNS BEI DIESEM WALK GANZ KLAR VON RASSISTISCHEN DEBATTEN UND INSTRUMENTALISIERUNG ZUR HETZE ! Sexismus beschränkt sich nicht auf diese Menschengruppe. Er durchzieht unsere gesamte Gesellschaft – und das ist das Problem, über das wir reden müssen. Wir dürfen das Thema nicht nur dann entdecken, wenn es um Täter mit Migrationshintergrund geht. Die Leute, die die Vorfälle von Köln kritisieren, sind gleichzeitig oft jene, die sexualisierte Gewalt von Deutschen verharmlosen und betroffenen Frauen die Schuld daran geben.

Let’s shout out, loud and proud: WE BELONG TO NO-ONE BUT OURSELVES.

Let’s shout out AGAINST the reversal of perpetrator and victim, and AGAINST (sexual) violence towards women (and men)!

Let’s take this message to the streets, and colour the city with our cries: no matter what we’re wearing, whether we’re covered head to toe or wearing a mini skirt – WE’RE NOT ASKING FOR IT!

We are AGAINST RAPE CULTURE and AGAINST CAT-CALLING. We stand FOR FREEDOM and FOR SAFETY.

ALL ARE WELCOME.

THIS WALK DOES NOT ENCOURAGE ANY FORM OF RESENTMENT TOWARD ANY PARTICULAR GROUP. IT HAS NO ASSOCIATION WITH ANY RACIST DEBATE.

Sexism is not limited to any one group of people. It is spread throughout our entire society, and this is the problem that needs to be discussed. We cannot only take an interest when the perpetrators have a migrant background. There is a tendency among those who have been criticising the recent incidents in Cologne to play down the role of Germans in committing sexual violence and to blame female victims for the crimes against them.