• Rocky Votolato + Band

  • Mi, 20.05.2015 ab 19:30 Uhr
  • Gebäude 9
    Deutz-Muelheimer-Straße 127-129
    51063 Cologne
Rocky Votolato + Band - Gebäude 9 - Köln

Im Laufe der letzten 15 Jahre veröffentlichte Rocky Votolato 7 eindrucksvolle Alben, die einen beeindruckenden Kanon aus ehrlichem und gefühlvollem Songwriting und Rockys eigener Vision von Indie-Folk-Punk bilden, die er in Seattles Musikszene über die Jahre entwickelte und reifen ließ. Mit Produzent Chris Walla (Death Cab For Cutie) entstand nun sein mittlerweile achtes Album, das erste, dass er bei Glitterhouse Records europaweit veröffentlichen wird. Aber, Hospital Handshakes ist nicht "bloß" ein weiteres Rocky Votolato Album, es markiert vielmehr einen entscheidenden Wendepunkt in seiner Karriere, ist das Resultat eines stürmischen Wandels, der mit elementaren Selbstzweifeln des Künstlers seinen Anfang nahm. Rockys Schaffenskrise begann kurz nach Veröffentlichung seines siebten Albums Television of Saints (2012). Die Quelle, aus der eine Vielzahl seiner Songs schon seit seiner Zeit bei der Postpunkband Waxwing entsprungen war, versiegte. "It became painful for me to make music", sagt Votolato. "I was hemmed in by the construct of who I thought I was supposed to be and I stopped believing in myself as a writer. On the surface I looked like a functioning artist, but behind the scenes I was completely blocked creatively, fighting a battle with severe depression, and struggling to keep my sanity."

Nachdem er den Albumzyklus zu Television of Saints (der in einer Tour mit MeWithoutYou seinen Höhepunkt fand) beendete, hatte Rocky innerhalb eines Jahres nicht einen neuen Song geschrieben. Frustriert zog er sich aus dem Touralltag zurück und suchte Hilfe gegen seinen sich ständig verschlechternden mentalen Zustand. Im Sommer 2014 fand er zu alter Form zurück und entfachte erneut seine Leidenschaft zur Musik.

In den folgenden 3 Monaten schrieb Rocky über 25 neue Songs, die er im Oktober in das Hall of Justice Studio in Seattle brachte. Im selben Raum, wo er 2003 mit Suicide Medicine eines seiner erfolgreichsten Alben aufnahm, begann er an den Demos zu arbeiten. An seiner Seite, wie auch bei besagtem Album, Produzent Chris Walla, ein alter Freund Votolatos, der seine eigene Veränderung durchmachte, nachdem er sich von seinem Hauptjob als Gitarrist von Death Cab for Cutie zur Ruhe setzte. Über seine Beteiligung auf Hospital Handshakes sagt er: "This collection of songs hit me really hard, and at a really good time. It's shaping up to be a visceral and tactile album; the band is incredible, and Rocky's writing is spring tight right now. This is a good one."

"It's been so great reconnecting with Chris," so Rocky. "I really trust him and I feel like he is the perfect person to help me realize the vision for this album."

Auf Hospital Handshakes findet sich eine erlesene Auswahl an Musikern aus Seattles Musikszene wie Rockys Bruder Cody Votolato an der E-Gitarre (The Blood Brothers), Eric Corson am Bass (The Long Winters), Andy Lum an den Drums (Craft Spells/My Goodness) und Emily Kokal (Warpaint) aus LA als Backround Sängerin zusammen. Das Fundament des Albums bildet wie bei den 7 Alben zuvor auch hier Votolatos ehrliche, leidenschaftliche und suchende Stimme, aber dieses Mal, als Resultat der Selbsterkenntnis mit einem Hoffnungsschimmer mehr: "I'm writing about trauma. A lot of the material I'm working with is dark and scary, but I know there is light and healing coming through in the process, and I hope that will show up in the music as well."

"At the core of Rocky's new music is the same earnest, impassioned, seeking voice, but now with a little more perspective, the product of self-realization hard-earned from a period of darkness and doubt. "

Einlass 19.30 Uhr Beginn 20.30 Uhr Vvk 17 € (+ Gebühren) Veranstalter: Underdog