• Offenbachs Kölner Wurzeln - Zwischen Aufarbeitung & Verdrängung

  • Mi, 12.06.2019 ab 19:30 Uhr
  • Sancta-Clara-Keller
    Am Römerturm 3
    50667 Cologne
Offenbachs Kölner Wurzeln - Zwischen Aufarbeitung & Verdrängung - Sancta-Clara-Keller - Köln

Der Kölner Jacques Offenbach und seine Rezeption - eine Bilanz Podiumsdiskussion - Kölner Offenbach-Gesellschaft, Kölnisches Stadtmuseum und WDR 3.Um das Werk des berühmten Sohnes der Stadt Köln zu verstehen, muss man nach seinen musikalischen Wurzeln, nach seinem Vater Isaak fragen. Denn der war Kantor der Jüdischen Gemeinde zu Köln. Er war ein frommer, gottesfürchtiger Mann und ein begabter Komponist. Musikalisch war er tief in der synagogalen Musik seiner Zeit verwurzelt. Und sein talentierter Sohn Jakob? Wie sehr hat ihn die Familie, das bunte Kölner Treiben - insbesondere die ersten Karnevalsumzüge, die rheinische Leichtigkeit - geprägt?Wie war zeitlebens sein Verhältnis zu seiner Heimat Köln? Und welche Fragen in der Nachkriegsgeschichte sind offen geblieben? So zeigt die Diskussion um die Benennung des Offenbachplatzes in den 50er Jahren den Umgang mit Offenbachs Erbe in einem ganz neuen Licht. Welche Konsequenzen müssen im Offenbach-Jahr noch gezogen werden?Es diskutieren: 1. Dr. Mario Kramp, Direktor Kölnisches Stadtmuseum 2. Andrea Zschunke, WDR 3 Programmgruppe Musik und Radiokunst 3. Niclas Esser, Historisches Archiv der Stadt Köln4. Dr. René Michaelsen, Musikwissenschaftler, Dramaturg Theater im Bauturm FreiesSchauspielKölnModeration: Dr. Michael Köhler, WDRMusik von Jacques Offenbach für Violoncello und Harfe.Davit Melkonyan - CelloIrene Fenninger - Harfe