• »Two Days at the Falls« - Videoinstallation von Isabell Spengler im Rahmen von »Der goldene Schlüssel« von Lucile Desamory

  • Fr, 20.11.2015 ab 19:00 Uhr
  • Glasmoog
    Filzengraben 2a
    50676 Cologne
»Two Days at the Falls« - Videoinstallation von Isabell Spengler im Rahmen von »Der goldene Schlüssel« von Lucile Desamory - Glasmoog - Köln

Zum Abschluss der Rauminstallation »Der goldene Schlüssel« der Künstlerin und Filmemacherin Lucile Desamory (Brüssel/Berlin) ist am 20. November, ab 20 Uhr, die Filmemacherin Isabell Spengler mit der Zwei-Kanal-Videoinstallation »Two Days at the Falls« zu Gast. »Two Days at the Falls« zeigt in einer Doppelprojektion zwei 360-Grad-Schwenks über die Niagarafälle: Die eine Aufnahme entstand direkt vor Ort, die andere in einem dreidimensionalen Modell, das die Künstlerin in ihrem Berliner Atelier gebaut hat. Es bildet ein Destillat all der Ideen und Zuschreibungen aus Abbildungen, Texten, Interviews, Filmen und digitalen Repliken, die Spenglers Vorstellung des Ortes geformt haben. In der Gegenüberstellung der Videobilder der fiktiven und der echten Wasserfälle untersucht Isabell Spengler die Schnittflächen von Vorstellung und Wirklichkeit, Popkultur und privater Wahrnehmung, Monumentalität und Alltag vor dem Hintergrund zeitgenössischer, ubiquitärer Medientechnologien.

Isabell Spengler arbeitet im Spannungsfeld von Film und Performance. Im Zentrum ihrer Arbeit stehen – oftmals in Zusammenarbeit mit anderen KünstlerInnen entwickelte – Konzepte und Versuchsanordnungen, in denen Bildvorstellungen mithilfe von Fotografie, Zeichnung, Performance, Kostümdesign und Modellbau in filmische Strukturen überführt werden. In »Two Days at the Falls« z.B. ist Lucile Desamory als Darstellerin beteiligt.

Spenglers Filme, Installationen und Performances sind international auf Festivals und in Ausstellungen zu sehen, u.a. auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin, im Zentrum für zeitgenössische Kunst in Riga, dem Images Festival Toronto, EXIS Festival Seoul, KunstfilmBiennale Köln, Internationale Kurzfilmtage Oberhausen, Kunsthalle Exnergasse Wien, Redcat Theater Los Angeles, Pleasure Dome in Toronto, Haus der Kulturen der Welt Berlin, Experimenta Bangalore, Museum of Modern Art in São Paulo und HAU – Hebbel-Theater am Ufer in Berlin. – Eine Projekt von Die beste aller Welten e.V. und GLASMOOG / Kunsthochschule für Medien Köln.

Gefördert von der Rhein Energie Stiftung Kultur und dem Kulturamt der Stadt Köln.