• Joachim Koester, Michaela Schäuble: Tarantism Revisited

  • Do, 29.10.2015 ab 19:00 Uhr
  • Temporary Gallery
    Mauritiuswall 35
    50676 Cologne
Joachim Koester, Michaela Schäuble: Tarantism Revisited - Temporary Gallery - Köln

Joachim Koester, Michaela Schäuble: Tarantism Revisited. Ecstatic and Mimetic Practices in Art and Anthropology

Joachim Koester: Tarantism, 2007

29.10.2015, Do 19 Uhr / 7 pm

Gespräch und 16mm Screening im Rahmen der Ausstellung / Talk and 16mm Screening to the exhibition "I See, So I See So. Messages from Harry Smith"

Von den Medizinern im Mittelalter auch als "Tanzwut" bezeichnet, ist der süditalienische Tarantismus ein ekstatischer Tanz und ursprünglich Teil eines ritualisierten Exorzismus. Der italienische Religionsethnologe Ernesto de Martino (1908-1965) hat das Problem in den 1950er und 60er Jahren in Italien untersucht; in diesem Kontext sind eine Reihe einzigartiger Bild- und Tondokumente entstanden (u.a. die Fotoserie von Franco Pinna, die in der aktuellen Ausstellung gezeigt wird), die teils mit authentischem und teils mit rekonstruiertem Material arbeiten. Joachim Koester inszeniert in seinem 16mm-Film "Tarantisms" von 2007 mit Verweis auf die historischen Dokumente den Tanz - ganz ohne Musik - als eine mimetische Form der Selbstdarstellung und -ermächtigung. Gemeinsam mit der Medienanthropologin Michaela Schäuble diskutiert er die inszenatorischen Aspekte, die Körpertechniken und das "Spektakel der Krise" des Tarantismus und dessen Aktualität an der Schnittstelle von Kunst und Sozialanthropologie. (Joachim Koester lebt als Künstler in Kopenhagen und New York und war auf zahlreichen internationalen Ausstellungen und Biennalen vertreten. In seiner Arbeit setzt er sich mit dem Obskuren, Irrationalen und dem Unbewussten oder Verdrängten der Moderne auseinander. Michaela Schäuble ist Assistenzprofessorin für Sozialanthropologie mit dem Schwerpunkt Medienanthropologie an der Universität Bern)

Also called "dancing mania" and "St. Vitus′ Dance" by medieval physicians, Southern Italian tarantism is an ecstatic dance and originally part of a ritualised exorcism. The Italian anthropologist of religion Ernesto de Martino (1908-1965) studied the phenomenon in Italy during the 1950s and 1960s, in the context of which a number of unique visual and acoustic documents were produced (including the photo series by Franco Pinna that is on show in the exhibition) that concern both authentic as well as reconstructed material. In his 16mm film "Tarantism" (2007) Joachim Koester staged the dance referencing the historical documents - completely without music - as a mimetic form of self-representation and self-empowerment. Together with the media anthropologist Michaela Schäuble he discusses the staging aspects, the body techniques and the "spectacle of the crisis" of tarantism and its currency at the threshold between art and anthropology. (Joachim Koester is an artist, based in Copenhagen and New York and participated at numerous international exhibitions and biennials. In his work he examines the obscure, the irrational and the unconscious and suppressed of modernity. Michaela Schäuble is assistant professor for social anthropology with research focus on media anthropology at University Bern, Switzerland)

Bild / Image: "Antidotum Tarantulae", Ausschnitt aus / detail of Athanasius Kircher: "Magnes, sive de arte magnetica opus tripartitum" (Coloniae Agrippinae, 1643)