• Wem nützt es / Wem schadet es

  • Do, 09.07.2015 ab 19:00 Uhr
  • Temporary Gallery
    Mauritiuswall 35
    50676 Cologne
Wem nützt es / Wem schadet es - Temporary Gallery - Köln

Wem nützt es / Wem schadet es

Screening und Gespräch im Rahmen des Ausstellungsprojekts / and talk as part of the exhibition project “Harun Farocki: Nicht löschbares Feuer, 1969. Übertragung des Films in eine Ausstellung”

Do, 09.07.2015, 19 Uhr / 7 pm

Gäste / Guests: Moritz Liewerscheidt, Filmemacher, Berlin; Prof. Dietrich Leder, KHM Kunsthochschule für Medien, Köln Moderation: Nathalie Ladermann, Lisa Warring

DE Ausgehend von Fragen der Politisierung, der Rolle und Verantwortung von Autor, Rezipient und Figur und von Formen der Versprachlichung im Film wird in dem Gespräch die Arbeit “Jahrhundertwende” (2012) des Berliner Filmemachers Moritz Liewerscheidt Harun Farockis frühem Agitprop-Film “Nicht löschbares Feuer” (1969) gegenübergestellt. Aus letzterem stammt der Titel “Wem nützt es / Wem schadet es”. Während Farocki den Einsatz von Napalm im Vietnam-Krieg behandelt, reflektiert Liewerscheidts Essayfilm das Verhältnis von deutscher Gegenaufklärung und marxistischer Philosophie vor dem Bildhintergrund des 21. Jahrhunderts.

Moritz Liewerscheidt studierte Geschichte und Philosophie in Düsseldorf und besuchte später die KHM in Köln. Dietrich Leder betreute als Professor seine Abschlussarbeit und ist durch zahlreiche Publikationen und Interviews mit der Person und dem Werk Farockis eng vertraut. Die Moderatorinnen Nathalie Ladermann und Lisa Warring sind Studierende der Kunstgeschichte an der Universität zu Köln und Co-Kuratorinnen der Ausstellung.

ENG “Who benefits / Who is harmed”. Based on questions on politicization, the role and responsibility of the author, recipient and figure, and on forms of verbalization in film, the talk opposes two filmic works: “Jahrhundertwende” (2012) of the Berlin based filmmaker Moritz Liewerscheidt and Harun Farocki's early agitprop-piece “Inextinguishable Fire” from 1969. The title “Who benefits / Who is harmed” is quoted by Farocki's work which discusses the use of napalm in the Vietnam war. On the other hand, Liewerscheidt's essay film deals with the relationship of the German Counter-Enlightenment and Marxist philosophy, supplemented by pictures of the 21st century.

Moritz Liewerscheidt studied History and Philosophy and graduated at the KHM - Academy of Media Arts, Cologne. Dietrich Leder supervised Liewerscheidt's graduation work as Professor at the KHM and he is expert on the Farocki's person and work through numerous publications and interviews. The talk is moderated by Nathalie Ladermann and Lisa Warring, students at the Department of Art History at University of Cologne and co-curators of this exhibition.

Bild / Image: Harun Farocki, “Nicht löschbares Feuer”, 1969