• OPENING DERK THIJS ´DOULIANA` AT WARHUS RITTERSHAUS

  • Fr, 12.06.2015 ab 18:00 Uhr
  • Galerie Warhus Rittershaus
    An der Schanz 1a
    50735 Cologne
OPENING DERK THIJS ´DOULIANA` AT WARHUS RITTERSHAUS - Galerie Warhus Rittershaus - Köln

OPENING

DERK THIJS

´DOULIANA`

OPENING 12.06.2015 | 18-22 H EXHIBITION 13.06.-18.07.2015

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

JOIN US FOR OUR ADS1A BARBEQUE DURING THE OPENING WITH SOME WIENERS AND COLD DRINKS.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

WARHUS RITTERSHAUS AN DER SCHANZ 1A 50735 COLOGNE +49 15115231977 +49 1777139135 THU & FRI 12-18 H | SAT 12-16 H WWW.WARHUSRITTERSHAUS.DE GALERIE@WARHUSRITTERSHAUS.DE

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

SAVE THE DATE!

DERK THIJS ´DOULIANAAT ´COBRA MUSEUM

OPENING 26.06.2015 | 17 H

COBRA MUSEUM SANDBERGPLEIN 1 AMSTELVEEN NL 1181 ZX WWW.COBRA-MUSEUM.NL

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wir freuen uns sehr, mit Douliana die zweite Soloausstellung des niederländischen Künstlers Derk Thijs (*1977) in unseren Räumen zeigen zu können. Die ausgestellten Arbeiten sind zwischen Januar und Mai 2015 entstanden. Im Jahr zuvor beschäftigte sich Thijs erstmals mit Bildern, die eher suggestiv, abstrakter und auf gestischere Weise gemalt waren. Er stand gewissermaßen kurz vor der reinen Abstraktion, wollte jedoch diesen letzten Schritt nicht gehen, da er keine Form von Kunst schaffen wollte, die ausschließlich sich selbst repräsentiert. Dennoch lag sein Fokus bei diesen Arbeiten primär auf dem Akt des Malens, sodass die eigentliche Darstellung zunehmend an Bedeutung verlor und so fast schon beliebig schien. In der aktuellen Ausstellung kehrt Thijs zurück zur Gegenständlichkeit. Anfangs begann er die Bilder zunächst wieder in abstrakter Manier zu malen, doch durch die ergänzende Darstellung von konkreten Dingen wie etwa Vögeln werden die Bilder unmittelbar mit seiner eigenen Umwelt verknüpft: Im Januar beobachtete er beispielsweise einen riesigen Starenschwarm am Himmel über seinem Atelier. Und diese Beziehung zum eigenen Erlebten hilft ihm, das Gefühl von Beliebigkeit zu umgehen. Auch die Tradition der romantischen Malerei beeinflusste den Künstler; so können die farbenfrohen Son¬nen¬untergänge augenscheinlich in diesem Kontext betrachtet werden. Doch für Thijs spielt eine andere Verbindung eine weit wichtigere Rolle: Es geht ihm darum, etwas darzustellen, das allein durch die dem Motiv eigene Intensität und Schönheit besticht und nicht länger einen symbolischen oder allegorischen Gehalt vermittelt. Hierin liegt das Hauptaugenmerk der Bilder dieser Ausstellung. Sie alle zeigen Motive um der Motive willen. Thijs möchte einen Bezug zu seiner unmittelbaren Umgebung herstellen, um auszuloten, ob diese Auseinandersetzung nicht vielleicht schon genügt. Der Übergang von der Abstraktion zur Darstellung konkreter, realer Dingen hat auch etwas mit der Zeit zu tun, in der die Arbeiten entstanden: denn Thijs begann damit im Winter und beendete die Bil-der im Frühjahr. In dieser Phase des Jahres erhält die Welt gewissermaßen ein neues Gesicht; die Arbeiten können implizit als eine Art Zelebrierung dessen betrachtet werden und so spiegelt die Rückkehr zur Abbildung des Realen indirekt diesen Wechsel zu einer neuen Form von Sichtbarkeit wieder. Vielfach ist der Akt des Betrachtens durch dargestellte Beobachter oder auch durch die Abbildung eines einzigen Auges präsent. Es geht jedoch nicht nur um das schlichte Sehen, sondern auch um die Betrachtung eines Schauenden und infolge dessen um die generelle Bedeutung und Qualität des Sehens. Diese Überlegungen und Darstellungen haben für Thijs auch mit der Empfindung zu tun, dass die unmittelbar sichtbare Welt um uns herum in der Regel nur sehr unaufmerksam und oberflächlich von uns wahrgenommen wird. Auf die Schönheit dessen was uns umgibt zu verweisen erscheint dem Künstler beinahe wie eine moralische Aufgabe. In den vergangenen Jahren versuchte Thijs vielfach etwas Subjektives und Universelles zu erschaffen, indem er konsequent danach strebte, eine Form von Ganzheitlichkeit abzubilden – die gesamte Welt, nicht nur einzelne Teilbereiche. Dieser Anspruch führte zu einer immensen Motiv- und Figurenvielfalt innerhalb seiner Bilder. In den neuen Arbeiten fokussiert er verstärkt einzelne Motive, die eben sehr subjektiv sind - in der Hinsicht, dass sie nun seiner realen Umgebung und nicht einer idealisierten Welt entnommen sind. Für Thijs sind die Arbeiten eine Art Erfüllung im Hinblick auf den Wunsch, sich dem Einfachen und Naheliegenden anzunehmen. Sie sind nicht Symbol, verweisen nicht auf einen dahinterliegenden Kontext, sondern allein die Darstellung ist Bildinhalt und Aussage.

We are very pleased to present with Douliana the second solo exhibition by the Dutch artist Derk Thijs (*1977) in our gallery space. The works were all made between January and May 2015. In the past year Thijs initially worked on paintings that were more suggestive, abstract and painted in a more gestural manner. Complete abstraction came into sight, but he did not want to go that last step, since he was not willing to create a form of art that only represent itself. Nevertheless, in those works his focus primarily lay on the act of painting, with the result that the actual depiction became less important and almost arbitrary. In the current exhibition Thijs returns to representationalism. First he started those paintings also in a more abstract way. But through the supplementary depiction of concrete things such as bird, the works become immediately connected to the artist’s surrounding: For example, in January he watched a large swarm of starlings that filled the sky near his studio. And this direct relation to own experiences helped him to evade the earlier feeling of arbitrariness. Also the tradition of romantic painting influenced the artist, which becomes apparent in the colourful sunsets. However, another link plays a much more important role for Thijs: It is his intention to de-pict something only because of the motif’s distinct intensity and beauty and not because it transports any symbolic or allegoric content. This is probably the main focus of the works in this exhibition. They all show motifs because of the motifs` sake. Thijs wants to establish a reference to his surrounding environment to fathom if this consideration is already sufficient. The transition from abstraction to the depiction of concrete entities has also something to do with the time in which he created those works: since Thijs began in winter and finished the paintings in spring. In this phase of the year the world virtually gets a new face; the works can implicitly be regarded as a celebration of that and the return to the depiction of real things indirectly reflects the passage to-wards this new form of visibility. The act of seeing is often represented through observers or even through the depiction of a single eye. But those paintings are not simply about looking, but rather about looking at someone who ob-serves and hence, about the general impact and quality of seeing. For Thijs these deliberations and depictions also have to do with the sentiment that the visible world surrounding us is ordinarily only very inattentively and superficially perceived. To point to the beauty of our close environment almost seems to be a morel task for the artist. In recent years Thijs frequently tried to create something subjective and universal by consequently striving after the depiction of a certain totality – the whole world, not only a part of it. This ambition led to an immense pluralism of motifs and figures within his paintings. The new works mostly focus on single motives, which are rather subjective – in the sense that they are taken from the real surrounding and not from an idealised world. To Thijs the works are in a way a fulfilment of his longing to be satisfied with the simple and near things. They are not symbol, they do not refer to any sophisticated context, but only the depiction is meaning and content.

TEXT KATHARINA REBEL & DERK THIJS

SUPPORTED BY GAFFEL KÖLSCH

´SAME TIME SAME PLACE` GALERIE HAMMELEHLE & AHRENS: INGO GERKEN, KLAUS JÖRRES, JAN SCHARRELMANN, ANJA SCHWÖRER, MICHAELA ZIMMER KUK GALERIE: TOBIAS STERNBERG GALERIE BERTHOLD POTT: JOHANNA VON MONKIEWITSCH