• GEGENkino: H. Bitomsky - Das Kino & der Wind & die Photographie

  • Mi, 17.04.2019 ab 21:00 Uhr
  • Luru Kino in der Spinnerei
    Spinnereistr. 7
    04179 Leipzig
GEGENkino: H. Bitomsky - Das Kino & der Wind & die Photographie - Luru Kino in der Spinnerei - Leipzig
  1. April, 21 UhrLuru Kino in der SpinnereiDAS KINO UND DER WIND UND DIE PHOTOGRAPHIE D 1991, R: Hartmut Bitomsky, 56', dOV, DigiBetaSPARE TIMEUK 1939, R: Humphrey Jennings, 15', englische OV, 16mmWie müsste man das Verhältnis von dokumentarischem Film zur Wirklichkeit bestimmen? Zielt er auf Authentizität ab oder ist er vielmehr ein „Exil der Realität“, eine „fremde Heimat der Wirklichkeit“, in der das Vorfilmische, seine Unmittelbarkeit abstreifend, erst zu seinem Recht kommt? Wo verliefe innerhalb seiner Inszenierung die Grenze zum Spielfilm, wenn sie überhaupt zu ziehen gelingt? Von solchen Fragen handelt der in sieben Kapitel eingeteilte Filmessay zur Geschichte und Ästhetik des Dokumentarfilms, dessen Form diese offene Suchbewegung dezidiert aufnimmt. Denn es geht weniger darum, einzelnen Protagonisten und Theoretikern des Dokumentarfilms ein Richtig oder Falsch zuzuweisen. Im Vordergrund steht der unabgeschlossene Dialog mit ihren Ideen – in einer Art räumlichen Versuchsanordnung. Wir betrachten, wie Hartmut Bitomsky und seine Mitarbeiter wiederum Filme betrachten und zueinander ins Verhältnis setzen. Zu sehen sind sie in einem Arbeitsraum; diverse Monitore mit VHS-Rekordern sind aufgestellt, Theorie-Bücher stapeln sich, zwischendurch werden Kassetten der nächsten Filmbeispiele gesucht und Regieanweisungen gegeben. Die ästhetische Eigenwertigkeit der Beispiele rückt dabei in den Hintergrund, es zählt die visuelle wie ideelle Vermittlungsarbeit. Beispielsweise erfahren Ausschnitte aus Humphrey Jennings SPARE TIME eine ästhetische Übersetzung. Im Anschluss an Bitomskys Film wird er dann in Gänze zu sehen sein – was wird am Referenzwerk betont und was fallt heraus?€ 6,5 (5,5 erm.)----------------------------------CINEMA AND WIND AND PHOTOGRAPHYD 1991, D: Hartmut Bitomsky, 56', German OV, DigiBetaSPARE TIMEUK 1939, D: Humphrey Jennings, 15', English OV, 16mmHow should one define the relationship of documentary film to reality? Does it aim at authenticity or is it rather an “exile of reality”, a “foreign homeland of reality”, where the pre-filmic, stripped of its immediacy, comes to its own right in the first place? Where in its mis-en-scène would be the line drawn to a fictional film, if drawing a line would succeed at all?These are the kind of questions this filmessay on the history and aesthetics of documentary film deals with in its seven chapters, its form decidedly incorporating the open motion of the quest. It is not about assigning rights or wrongs to individual protagonists or theorists of documentary film. Emphasised is the indecisive, ongoing dialogue with their ideas –in a kind of spatial experimental setup. We observe how Hartmut Bitomsky and his staff in turn watch films and relate them to each other. They are shown in a workspace equipped with several monitors and VHS recorders, theory books are piled up, now and then videocassettes with the next film examples are picked out and stage directions are being given. The intrinsic aesthetic value of the samples becomes secondary, what matters is the visualand ideational mediation work. For example, sequences of Humphrey Jennings' SPARE TIME undergo an aestehtic translation. Following Bitomsky's film, it will be shown in its entirety – what is stressed in the work of reference, what is left out?€ 6,5 (5,5 red.)