• Talk:„Imaginary Display(s)" Marie-France Rafael, Kalas Liebfried

  • Mi, 17.04.2019 ab 18:00 Uhr
  • IDEAL
    Schulze-Delitzsch-Straße 27
    04315 Leipzig
Talk:„Imaginary Display(s)" Marie-France Rafael, Kalas Liebfried - IDEAL - Leipzig

Talk/Screening:„Imaginary Display(s) – exhibition as film / film as exhibition“Marie-France Rafael & Kalas LiebfriedMittwoch 17. April 2019, 18:00 UhrIDEALKunstraum, Schulze-Delitzsch Straße 27, LeipzigDer Vortrag wird auf deutsch gehalten.In einer performativen Lecture wird die Kunsthistorikerin und Kuratorin Marie-France Rafael in Zusammenarbeit mit dem Künstler Kalas Liebfried das Ausstellungsprojekt „Imaginary Display(s)- Ausstellung als Film / Film als Ausstellung“ vorstellen. Das Projekt war während seiner Dauer durch künstlerische performative Situationen geprägt, in deren Zentrum neben dem Ausstellungskontext die Produktion eines Filmes stand. Ausstellung und Film sind untrennbar miteinander verbunden und behandeln beide – in ihrem jeweiligen Medium – die inhärente Spannung von Sichtbarem und Unsichtbarem bzw. von Präsentation und Repräsentation. Das Ausstellungsprojekt bringt als filmisches Dispositiv nicht nur das Gezeigte, sondern auch die Art des Zeigens mit zur Aufführung. Der Film selbst geht als eigenständiges Derivat der Austellung über den Stellenwert einer Dokumentation hinaus und verschränkt auf spekulative Weise die Situationen in der Ausstellung mit nachfolgenden Aufführungsmomenten.Das Projekt fand im BNKR in München im Mai 2018 statt und wurde von Marie-France Rafael kuratiert. Beteiligte Künstler*innen waren: Klaus vom Bruch, An Laphan, Philipp Gufler, Kalas Liebfried, Jeanne-Marie Varain, Romain Gandolphe, Richard John Jones & Camilla WillsMarie-France Rafael ist promovierte Kunsthistorikerin. Sie studierte Kunstgeschichte und Filmwissenschaften in Berlin und Paris. Von 2011 bis 2014 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Sonderforschungsbereich 626 „Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“ der Freien Universität Berlin. Zurzeit ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Muthesius Kunsthochschule im Bereich Raumstrategien und lehrt regelmäßig an der Kunstakademie Münster. Kürzlich erschien ihre Monographie „Reisen ins Imaginativ. Künstlerische Displays und Situationen“ (Köln: Walther König, 2017). Weitere Publikationen umfassen „Ari Benjamin Meyers. Music on Display“ (Köln: Walther König, 2016) und „Pierre Huyghe. On Site“ (Köln: Walther König, 2013).Kalas Liebfried hat einen Studienabschluss in Philosophie der LMU München und studierte Bildhauerei und zeitbasierte Medien bei Stephan Huber, Alexandra Bircken und Julian Rosefeldt an der Akademie der Bildenden Künste München. Seine narrativen Arbeiten bewegen sich zwischen Video, Sound, Skulptur und Performance. Ihren prozessualen und inhaltlichen Ausgangspunkt nehmen sie stets in der Aneignung, (De-)Codierung und Montage von Found Footage. Grundmotive sind die Erforschung und Sichtbarmachung von Spuren des Unbewussten, von transitorischen Zuständen und Zwischenräumen des Medialen sowie das dem menschlichen Körper anhaftende Ephemere. Gruppenausstellungen u.a. im Kunstverein München, auf der Sluice Biennial 2017 London und im Rahmen der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen.Bildcredits:Exhibition view Imaginary Display(s) - Exhibition as Film / Film as Exhibition (Philipp Gufler, Romankreisen (Detail), 2017, Courtesy: BQ, Berlin; Klaus vom Burch, Voodoo Tapete, 2014; Kalas Liebfried, Ambient Variation for a Bunker (Detail), 2018; Richard John Jones & Camilla Wills, Borrowed Body) Foto: Dominik Gigler