• The Still Tide (USA) // Tonfink, Lübeck

  • Do, 13.09.2018 ab 20:00 Uhr
  • Bar0451 54690036Get Directions
    Große Burgstraße 46
    23552 Lübeck
The Still Tide (USA) // Tonfink, Lübeck - Bar0451 54690036Get Directions - Lübeck

Anna Morsett verbrachte den Großteil ihres Lebens an den Küsten, aber es dauerte dennoch bis 2013, bis sie im inländischem Colorado eintraf und dort The Still Tide - die ruhigen Gezeiten - entdeckte, die beide, ihre Band und die ruhige aktuelle Version ihrer selbst, ihr ganzes Leben lang suchten."Ich kam von der Küste hierher, mit Krach und Stadt in meinem Haar verfangen" singt sie in ihrem ersten Lied von The Still Tide's viertem EP. "Habe Dich gefunden wie eine Art Vergebung, sauber gewaschen durch Jahre von Bergluft".Morsett ist jetzt völlig eingebunden in die Musikwelt Colorados, gespielt hat sie mit Ark Life, Porlolo, Brent Cowles, Natalie Tate und These United States. Aber sie blieb immer sehr stark der wogende Strom der "stillen Gezeiten" (The Still Tide), ein verführerisches Shoegazing-Kollektiv, das wechselnde Gezeiten markiert. Die neue EP ist im Grunde Morsett's Solo Debut, wird aber dennoch vollständig durch den Gitarristen und Mitbegründer Jacob Miller sowie ein wechselndes Ensemble unterstützt, das aus Drummer Joe Richmond und den Bassisten Nate Meese besteht. "Ich wollte immer den vollen Band-Sound", sagte Morsett. "Aber ich wollte auch die Freiheit und die Anonymität, für mich selbst "herumzucruisen".Morsett ist so hintergründig wie ihr Klang verführerisch ist. Sie beschreibt sich selbst sowohl als "verschredderndes Gitarrenhuhn " als auch als sonderlichen Einzelgänger. Eine Frontfrau und ein anonymes Gesicht in der Menge. Sie scheint immer in Bewegung - wie eine Welle, die in Ebbe und Flut ihre Form verändert.Morsett wuchs in Olympia, Washington, unter musikalischem Einfluss ihrer Schwester auf, der Pearl Jam, Nirvana, Jimi Hendrix und Andy Aledorts Gitarrenunterrichtsbücher beinhaltete. Sie tauchte kopfüber in New Yorks Quellgebiete ein und kam nach 5 Jahren zum Luftholen mehr oder weniger zufällig in Denver wieder raus. Dort konnten sie und ihr Mitstreiter Miller dann The STill Tide entwickeln, das schon bald vom renommierten 303 Magazin als beste Newcomer-Band erkannt wurde.Aber nun, mit "Each, After" nimmt Morsett das Mikrophon in die Hand und beansprucht es völlig für sich, wie auch "The Still Tide" als ihr eigenes Projekt. "I glaube, ich habe mich hinter der Band versteckt, aus was für eine Grund auch immer", sagte sie. "Aber nun bin ich bereit".Sie nennt "Each, After" mit seinem sorgfältig platzierten Komma und der chilligen Atmosphäre einen "verheißungsvollen Landeplatz für diese wunderschönen offenen Gitarrenriffs, die nicht wirklich zur Stimmung der letzten Platte passt", sagte sie. "Ich liebe es, die Kraft der Erfahrung mit voller Band zu haben, aber ich mag ebenso die Direktheit und Intimität dieser saften kleinen Dinge. Ich versuche gerade herauszufinden, wie diese beiden Stimmungen in dieselbe Welt hineinpassen."Morsett beschreibt verlockend die vier Lieder ihrer EP als vier ganz persönliche Grübeleien über vergangene Ab- und Aufbrüche. Verlockend, weil der vierte Song die Betrachtung einer Frau ist, die sie bisher noch nicht getroffen hat."Das letzte Lied, denke ich, ist wohl für die nächste Person", sagte sie. "Es ist die Hoffnung auf jemanden, schätze ich".Wenn die Zeit kommt für The Still Tide, sich wieder zu erheben._____________________________https://www.facebook.com/TheStillTide/http://www.thestilltide.com/https://www.youtube.com/watch?v=aMr7rKo7IuQ----Anna Morsett spent most of her life on the coasts, but it wasn’t until she moved to landlocked Colorado in 2013 that the guitar-wielding songwriter discovered The Still Tide: Both her band, and the calm current she had long been seeking in her own life.“I came here from the coast, noise and city tangled in my hair,” she sings on the first single from The Still Tide’s fourth EP. “Found you like forgiveness, swept clean by years of mountain air.”Morsett is now firmly entrenched in the Colorado music community, having played with Ark Life, Porlolo, Brent Cowles, Natalie Tate and These United States. But she very much remains the undulating current of The Still Tide, a seductive, shoegazey collective that marks a shifting tide with Each, After. The new EP is essentially Morsett’s solo debut, while still fully supported by guitarist and co-founder Jacob Miller and a rotating ensemble that currently consists of drummer Joe Richmond (Churchill, Tennis) and bassist Nate Meese (Meese, The Centennial). “I always wanted the full band sound, Morsett said. “But I also wanted the freedom and the anonymity to kind of cruise around on my own.”Morsett is as enigmatic as her sound is alluring. She describes herself as both a shredder guitar chick and a nerdy loner. A frontwoman and an anonymous face in the crowd. She is seemingly always in transition, like a wave shapeshifting between low and high tide.Morsett grew up in Olympia, Wash., under a sister-infused musical foundation that included Pearl Jam, Nirvana, Jimi Hendrix and Andy Aledort guitar lesson books. She dove head-first into the headwaters of New York and came up for air five years later, almost by accident, in Denver. That’s where she and her collaborator Miller were able to develop The Still Tide, which was soon named 303 Magazine’s best up-and-coming local artist.But with Each, After, Morsett is stepping up to the mic and fully claiming it, and The Still Tide, as her own. “I think I was hiding behind the band, for whatever reason,” she said. “But now, I’m ready.”She calls Each, After, with its carefully placed comma and chill vibe, as “a sweet landing spot for these beautiful open guitar riffs that didn’t really fit the vibe of the last record,” she said. “I love the power of having that full band experience, but I also love the immediacy and intimacy of these tender little things. I’m trying to figure out how both of those vibes can fit in the same world.”Morsett tantalizingly describes the E.P.’s four tracks as four very personal and true ruminations on past breakups. Tantalizing, because the fourth song is a reflection on a woman she hasn’t met yet.“That last one, I guess, is kind of for the next person,” she said. “It's the hope for someone, I guess.”When the time comes for The Still Tide to rise again._____________________________https://www.facebook.com/TheStillTide/http://www.thestilltide.com/https://www.youtube.com/watch?v=aMr7rKo7IuQ