• Golden Animals (US, Desert Psych, Blues) & Suns of Thyme (Psych-Kraut, Rock) LIVE at Kulturclub schon schön, Mainz - Germany

  • Fr, 09.05.2014 ab 21:00 Uhr
  • Kulturclub Schon Schön
    Große Bleiche 60-62
    55116 Mainz
Golden Animals (US, Desert Psych, Blues) & Suns of Thyme (Psych-Kraut, Rock) LIVE at Kulturclub schon schön, Mainz - Germany - Kulturclub Schon Schön - Mainz

Einlass: 21:00 Beginn: 21:30 Eintritt: VVK 8,00 AK 10,00 Anschließend - schön schroff Klub (Rock,Indie,Alternative) mit ThomasB, Eintritt: 4,00GOLDEN ANIMALS Heavy guitar-drums duos aren't exactly a rarity these days; from The Black Keys to Japandroids to Shovels & Rope, cacophonous couples play every genre from every spot on the map. Golden Animals, on the other hand, remain unique with regards to how their geographical diversity impacts their 60s-infused blues-rock sound. Guitarist/singer Tommy Eisner originally hails from Baltimore, and drummer/backup vocalist Linda Beecroft was born in Sweden. Since forming in 2006, however, the band has split time between Brooklyn and the California desert, and those locations have paved the road for Golden Animals' aesthetic journey.Working on the long-overdue followup to their 2008 debut, Free Your Mind and Win A Pony, Eisner and Beecroft hunkered down in a California cabin and canned an entire album. Though the location was a fitting well-spring for their Doorsian desert-psych, they were unsatisfied with what felt like a handicap of their songs' potential. So they set off for Brooklyn - Williamsburg, precisely - and Vacation Island Records. There, engineer Matt Boynton (MGMT, Kurt Vile) added a sense of New York energy to their Mojave contemplation. The end result of this cross-country effort is Hear Eye Go, due out September 24th via Austin Psych Fest's Reverberation Appreciation Society label.More than the sum of the band's physical, emotional, and crowd-funded drive, Hear Eye Go is most impressive because Eisner's guitar and Beecroft's kit are the only instruments heard. Sure, there's a harmonica deep in the mix on opener "All Your Life" (courtesy of Oak Munson), but that's it. The aforementioned track sounds like a Danger Mouse-produced Black Keys cut, equal in compulsion even as it's the lesser in personnel. "The Letter" trips about in familiar psych waves, while "You Don't Hear Me Now" ambles through the peaks and valleys of a spaghetti western. Elsewhere, "Tender Hearts" twangs on smokey club blues and "Save Your Love" stomps in a murky city corner.With little more than their own prowess and resolve, Golden Animals capture all their musical and locational influences in succinct bursts of haunting psych-rock. Tom Eisner - Vocals and GuitarLinda Beecroft - Drums and Backing Vocals Modern-day psychedelic pioneers, Golden Animals, are a rock duo formed in Brooklyn, but owe much of their sound and vision to the 3 years they spent submerged in the rattling, secluded heat waves of the Southern California Desert. Their sound is a dead-ahead, no bullshit, loud, minimalist vehicle for strikingly well crafted, powerful songs. Referencing influences from Billie Holiday to Dr. John to Lou Reed to The Doors with many stops between, they believe in the simple as a means to the powerful. In their 7-year career they’ve divided their time between the hustle of Brooklyn and the release of the desert, considering them complimentary extremes. The band is Linda Beecroft on drums / backing vocals and singer / guitarist Tom Eisner. Tom was raised in Baltimore, MD and Linda in Northern Sweden. They formed in Brooklyn in 2006 and embarked on a nomadic way of life together.SUNS OF THYME Zwischen Pink Floyd und Tame Impala – das Berliner Quartett Suns Of Thyme mit ihrem neo-psychedelischen Debütalbum “Fortune, Shelter, Love and Cure”. VÖ am 15.11. über Motor (Vetrieb: Edel) auf CD / Download unterstützt und promoted von Intro und Melt! Das Debütalbum symbolisiert mehr oder weniger die kreative Schöpfung in der Welt jeder jungen Band. Es steht für das Ende einer bestimmten Phase und ist gleichzeitig verheißungsvoller Beginn – konserviert das erste Album doch einen großen Teil der gemeinsamen Vergangenheit, der noch ohne Öffentlichkeitsscheinwerfer auskam. Es ist diese Zeit der absoluten Freiheit, der Selbstfindung und unbekümmerten Suche nach dem eigenen Sound. Während die einen ihren ungeschliffenen Diamanten mit rebellischer Verve versuchen zu polieren, gibt es Bands wie Suns Of Thyme, die mit einer Mischung aus stilsicherer Demut und kenntnisreichem Selbstbewusstsein bereits mit den ersten Klängen Magie versprühen. Suns Of Thyme sind Tobias Feltes (Vocals & Gitarre), Tim Hoppe (Gitarre), Jens Rosenkranz (Bass) und Jascha Kreft (Drums & Backing Vocals). Das Berliner Quartett konnte sich in der Hauptstadt bereits einen veritablen Ruf erarbeiten, unter anderem als Support für die britische Band TOY und neben Brian Jonestown Massacre, Kadavar und Camera waren sie auf der 8MM Musik-Compilation vertreten. Auch wenn die vier jungen Herren allesamt in ihren Mittzwanzigern stecken, klingt ihr Sound überraschend erwachsen: Neben der Verehrung psychedelischer Helden, umweht die Musik von Suns Of Thyme sowohl die dreckige Garage als auch die Anfänge der Krautrock-Ära und die verrauchten Ecken der Shoegaze-Variante des Stoner Rock. Natürlich waren alle vier bereits in anderen Gruppen aktiv, doch nachdem die langjährigen Schulfreunde Jens und Tobi aus ihrer Heimatstadt nach Berlin zogen und auf den Gitarristen Tim stoßen, nahm das neue Bandprojekt konkrete Formen an. Nach einer langen und verzweifelten Suche fanden sie schließlich bei einem Konzert ihren neuen Drummer Jascha. Ja, das ist Berlin: Knotenpunkt, Kreativhort, eine (mitunter) lose Anhäufung von Talent und Geburtsort von Suns Of Thyme. Ihr Debütalbum “Fortune, Shelter, Love, and Cure“ ist nicht nur in Eigenregie entstanden, sondern ein Ergebnis von beinahe intuitiver Fügung: Dabei hört man den 10 Songs deutlich an, dass Suns Of Thyme keine Band ist, die sich lediglich zum Jammen trifft. Schon der Albumtitel versucht alle wesentlichen Wurzeln des menschlichen Glücks aufzugreifen – wie ein Kelch, den jeder für sich mit Inhalt und Bedeutungen füllen muss. Natürlich lassen sich für ihre LP die Schubladen Psychedelic Rock, Shoegaze oder New Weird Indie öffnen. Sowohl Genre- als auch Retro-Debatten können bitte andere führen. Wichtig ist was Suns Of Thyme aus ihren Inspirationen machen, welche Bedeutungen sie ihnen zuweisen.Auf der treibenden Single „Soma (God For Gods)“ ist der LoFi-Charakter genauso sekundär wie das Spiel mit den Pedalen, vielmehr treffen mitreißende Harmonien, hypnotische Passion und pulsierende Rhythmen des Quartetts sofort unser Begeisterungzentrum. „The Years We Got Are Not Enough“, der einzige Song auf dem Drummer Jascha im Vordergrund singt, ist ein elegisches Manifest über das Erinnern, das Schwärmen und das Glück, das Leben in all seinen Mikrokosmen zu genießen. Ihre Songs verfolgen dabei keine gängigen Schemen, das rastlose Lamento „The Way“ oder das Mantra-getränkte „Asato Maa“ hinterlassen eindrucksvolle Visitenkarten in bewusstseinserweiternde Gefilde. Spätestens mit dem Abschluss „Earth, Over.“ breitet sich der Wille eines ihrer imposanten Konzert zu besuchen komplett aus. Am Ende steht die Frage, wann ein Debüt dermaßen ehrlich, gleichzeitig roh und unmittelbar, immer aber bunt und entdeckungsreich klang? “Fortune, Shelter, Love, and Cure“ ist ein analoges Kleinod aus euphorischer Hingabe, unverfrorener Unabhängigkeit und energetischer Sucht. Das wunderschöne Cover für das Album wurde von Lionel Williams gestaltet. Der Künstler und Produzent aus Los Angeles ist der Enkelsohn des Film-Komponisten John Williams und gibt dem analogen Klang von Suns Of Thyme ein perfektes und sehr ansehnliches Äquivalent.