• SPIELART\New Frequencies | Piki Piki

  • Sa, 09.11.2019 ab 20:00 Uhr
  • Muffathalle
    Zellstraße 4
    81667 Munich
SPIELART\New Frequencies | Piki Piki - Muffathalle - München

PIKI PIKIDjino Alolo SabinTanzperformance | dance performanceMuffatwerk (Muffathalle)Eintritt € 7,00 | Ermäßigt € 5,00Französisch mit englischen Übertiteln | French with English supertitlesEin Körper, zunächst statuengleich, bedeckt von Staub und Schichten aus Erde und Ton, versetzt sich in Bewegung. In Djino Alolo Sabins Solo PIKI PIKI ist es der Performer selbst, der sich nach und nach aus einer Starre befreit. Es ist die Last der Vergangenheit, die auf ihm liegt. Die Geschichte seiner Heimat, der Demokratischen Republik Kongo ist eine des Kolonialismus, Korruption und der verloren Hoffnung nach wahrer Unabhängigkeit. PIKI PIKI ist eine Erzählung der Befreiung aus der Unbeweglichkeit und von den Fesseln politischer und auch zwischenmenschlicher Gewalt. Allgegenwärtig dabei, Djino Alolo Sabins Familie, vor allem die seines Großvaters. Bis zu seinem plötzlichen Verschwinden war er Unterstützer des Freiheitskämpfers und späteren Premierministers Patrice Lumumba, der nach einem Putsch ermordet wurde. So wie vermutlich auch Djino Alolo Sabins Großvater. Dessen Befreiungstraum lebt in seinem Enkel fort. Mittels des Vokabulars des zeitgenössischen Tanzes erweckt der Künstler die Idee eines neuen Afrika, die mit Gewalt begraben wurde, zu neuem Leben.A body, initially statuesque, covered in dust and layers of earth and clay, begins to move. In Djino Alolo Sabin’s solo PIKI PIKI it is the performer himself who gradually frees himself from this rigidity. It is the burden of the past bearing down upon him. The story of his homeland, the Democratic Republic of the Congo, is one of colonialism, corruption and the lost hope of true independence. PIKI PIKI is a story of liberation from immobility and from the fetters of political but also domestic violence. Djino Alolo Sabin’s family are ubiquitous in this, above all his grandfather’s family. Up until his sudden disappearance, he was a supporter of the freedom fighter and, later on, prime minister Patrice Lumumba, who was murdered after a putsch – as presumably Djino Alolo Sabin’s grandfather was too. His dream of liberation lives on in his grandson. Employing the vocabulary of contemporary dance, the artist revives the concept of a new Africa, an idea that has been buried with violence.Foto: Studios Kabako