• CURE presents: DIS FIG

  • Fr, 05.07.2019 ab 21:30 Uhr
  • Kantine
    Königstr. 93
    90402 Nuremberg
CURE presents: DIS FIG - Kantine - Nürnberg

CURE presents:DIS FIGlive (PTP, Berlin/New York)KOXETTElive (Baumusik, Frankfurt)+ DJs:Amelie + tba“Mein Ziel ist es, die Leute, die mir zuhören, emotional zu packen – meine Seele ihre Hälse hinunterfließen zu lassen und jede Faser ihres Seins durchzurütteln,” sagt DIS FIG, alias Felicia Chen.Die Wahlberlinerin aus New York hat sich in den letzten Jahren einen Namen als DJ und Produzentin gemacht, und hat von Boiler Room, CTM, Hyperreality und Berghain über Mutek und Unsound bis zu Festivals wie Nyege Nyege in Uganda oder Wetware in China ihre Crowds mit ihren provokativen Sets begeistert, die von Rap, Noise und Techno bis zu perkussiven Club Tracks und ja, Popmomenten, reichen. Mit Hunni’d Jaws zusammen war sie in Form ihrer Radio Show Call Dibs in Berlin lange eine tragende Säule der spannenden Szene experimenteller Club Artists wie Giant Swan, Via App, Air Max ’97, Chino Amobi, Shygirl u.a. Für eine Avantgarde-Pop-Opera des Video- und Performance-Künstlers Tianzhuo Chen hat sie 2018 eine großartige 13-Minuten Komposition geschaffen, die zwischen Field Recordings, Deconstructed Club Music und Noise changierte und ebenso wie 2019 dann ihr Debutalbum Purge auf dem dafür wie Faust auf’s Auge passenden PTP (Purple Tape Pedigree) Label erschien, das sich 2018 endgültig als eines der spannendsten Labels derzeit für experimentierfreudige elektronische Musik herausschälte.Mit Purge hat Dis Fig ein hypnotisches, verstörendes Juwel geschaffen, in dem sie emotionale Verletzlichkeit erforscht. Flötenloops, die kurz an Grime gemahnen. Ultrabassige Beats wie Gewitterdonner und gutturale, verzerrt-geschriene Vocals umrollen ruhigere, reflektierende Momente. Ein flirrender, schnell pumpender Beat drängt mit eindringlichen Vocals voran, reißt dich mit, wirbelt dich auf die Tanzfläche, und lässt dich im nächsten Moment schon wieder los. Du gleitest durch einen noisig-kathartischen Industrial-Tunnel in einen sanften See choraler Akzente, wirst von düsteren Field Recordings und grummelnden Subbässe bedroht einen emotionalem Popmoment lang von Dis Figs sanftem Gesang getragen bis die dunklen Drones sich in einem orchestralen Crescendo entlädt.“Dis Fig’s ‘PURGE’ fits snugly into the PTP credo: The record wavers between Chen’s scorched vocals battling to be heard over brutal, electronic production and luminous, minimalist moments where her words resonate as tender pleas. Along the way, the album nods to trip-hop, techno, noise, punk and soul influences. But despite its progressive production, its emotional heart challenges the listener to empathize why Chen whips between violent outbursts and quiet pockets of respite.” Pitchfork“The album resembles a horror soundtrack in its ominous use of light and shade (…) lurching electronics thick with dread (…) cyclical, hymnal chant(s), at once hypnotic and sinister (… and) harsh percussive bursts, their suddenness and unpredictable rhythm mimicking the timing of jump scares. … Chen’s chameleon-like vocal performance is one of the album’s major strengths, switching from tonal growls and hisses to assured jazz singing. Her voice is the emotional and expressive core of the album, assuming the roles of an omnipresent threat and its vulnerable victim with equal conviction. … The title of PURGE is ultimately self-fulfilling: a violent, cathartic release fueled by emotional decadence.” The Wire“PURGE is the sound of industrial runoff, of sludgy instrumentation bubbling and swirling—sometimes literally, as in the case of the sickening splashes that fill “Watering.” Melodies creep through the ooze, but by and large, the record’s nine tracks consist mostly of bleak electronics. … The lead single, “Unleash,” is a ballad of static and screaming; Chen’s voice is distorted to hell. But there are other sides to the purge too, like “WHY,” … (t)he instrumental is still harsh and droney, but Chen sings gently, cushioned by some ghostly reverb echoing out into the darkness. Her words can be hard to make out, but she sounds centered and self-possessed, a suggestion that there is peace to be found amid the pain. …Harrowing as they can be, ‘PURGE’’s compositional twists and turns are harsh enough to offer you the same thing that they offered Dis Fig herself—relief from the bad shit you’re holding inside. Listen … and let go. It’ll help.” Noisey---KOXETTE funktioniert im Zwischenbereich von Neuer Musik und Radiomüll. Als dystopische Actionfigur geschaffen, soll jeder Takt einem Verlust einer Zukunft entgegenfiebern, dessen Versprechen nie eingelöst wurde. Think: Abstract Techno, R&B concrète. Für das Duo (manchmal Trio) steht immer der politische Kontext im Zentrum ihrer Arbeit. “Dystopian Dance Music”. KOXETTE ist ein Hightech-Traum, eine Kampfmeditation, eine heilende Pop-Replik.KOXETTE (ex-Colorist) startete bereits im Gründungsjahr 2017 fulminant mit Auftritten und einer Tour durch Chinas Techno- und DIY-Szene. Kommen tun sie aber aus Köln und sind als Gründungsmitglieder des baumusik Kollektivs am Ebertplatz für einige der interessantesten Off-Spaces der Stadt verantwortlich und auch für ein eigenes Label, auf dem 2018 KOXETTEs Debutalbum 21st Century Migraine erschien, mit Releaseshow am Schauspielhaus Köln.