• Katalogpräsentation "Yellow Book"

  • Do, 04.07.2019 ab 19:00 Uhr
  • Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen
    Virchowstraße 23
    90409 Nuremberg
Katalogpräsentation "Yellow Book" - Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen - Nürnberg

Eine Kulturgeschichte der Farbe GelbKatalogpräsentation und Gesprächsrunde mit dem Künstler He Xiangyu und Dr. Johannes Pommeranz, Leiter der Bibliothek am Germanischen NationalmuseumAm 4. Juli sind der Künstler He Xiangyu und der Biblio­thekar und Kunsthistoriker Dr. Johannes Pommeranz zu Gast im Konfuzius-Institut in Nürnberg und werden sich über die ge­meinsame Arbeit sowie das geteilte Interesse an der Farbe Gelb und der kulturellen Bedeutung der Zitrone unterhalten. Moderiert wird das Gespräch von Nora Gantert, Kunstbereichsleiterin am Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen.Der Konzeptkünstler He Xiangyu (*1986, China) entwickelt Pro­jekte, die sich mit Gütern und Waren beschäftigen, die für Mas­senproduktion und Konsum weltweit stehen, während sie gleich­zeitig auch den aktuellen Zustand der chinesischen Gesellschaft heraufbeschwören. Für sein Coca-Cola Project (2009–2012) ver­brachte der Künstler über ein Jahr damit, eine 127 Tonnen schwe­re Ladung Coca-Cola einzukochen, um dann aus der schwarzen, kohleähnlichen Substanz, die daraus hervorgegangen war, eine apokalyptische Installation zu formen. Das Lemon Project nahm 2016 seinen Anfang: He Xiangyu erstellte eine enzyklopädische Sammlung der Bedeutungs- und Funktionsvielfalt von Zitronen und der Farbe Gelb. Dafür tauchte der Künstler in die Tiefen historischer, psychologischer, medizinischer und kultureller Bedeutungen ein, die gemeinhin mit der Farbe Gelb in Zu­sammenhang gebracht werden. Das „Yellow Book“ erscheint im Juni 2019 im Hatje Cantz Verlag. Das Buch mit japanischer Bin­dung enthält Essays über die Farbe Gelb; auf den Innenseiten der nicht aufgeschnittenen Blätter finden sich mehr als 500 von He Xiangyus Zeichnungen mit dem Titel "Research on Yellow". In der Recherchearbeit zur Farbe Gelb schrieb auch der Nürnberger Kunsthistoriker und Leiter der Bibliothek am Germanischen Nationalmuseum Dr. Johannes Pommeranz einen Beitrag.In Kooperation mit Hatje Cantz