• Grackx - Ein böses Knirschen in der Welt | Monika Drach

  • Fr, 13.03.2020 ab 19:00 Uhr
  • Oberwelt e.V.
    Reinsburgstr. 93
    70197 Stuttgart
Grackx - Ein böses Knirschen in der Welt | Monika Drach - Oberwelt e.V. - Stuttgart

Grackx - Ein böses Knirschen in der WeltMonika DrachMonika Drach arbeitet seit vielen Jahren an gesellschaftsbezogenen Themen. Mit der Installation Grackx beschäftigt sie sich mit der aktuell brisanten Weltlage.In der Oberwelt wird die Künstlerin gehörig in das gewohnte Raumgefüge eingreifen. Ihre Interventionen mit Absperrzäunen, Objekten, sowie Video- und Soundelementen schaffen dort eine Raumsituation, die vielerlei Assoziationen zulässt und mitunter auch ironisch zuspitzt.„(...) der der Dämmerung eigenthümliche trübe Nebel verdichtete sich mehr und mehr; es war wie das Zunehmen der Finsterniß in der Tiefe eines Brunnens; (...)“, so einer der Auszüge aus Victor Hugos 1869 erstmals publiziertem Roman „L’Homme qui rit / Der lachende Mann“, der in der Ausstellung unheilvolle Akzente setzt. An andrer Stelle zeigt ein großformatiges Plakat die konfuse Aufbausituation einer verschachtelten Holzkonstruktion. Am Boden: ein Wirrwarr von Zeitungen mit einem Querschnitt durch die internationale Presse. Querbeet auch die Headlines und Bildmotive mit einem deutlichen Hang zu desaströsen Aussagen. Es knirscht also gewaltig in der Oberwelt.Zur Eröffnung am 13.3.2020 um 19 Uhr spricht Vivien Sigmund, Kunsthistorikerin, StuttgartBesichtigung der Ausstellung bis 4. April////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////Grackx - A sense of foreboding in the worldMonika DrachMonika Drach has for many years worked on the issues affecting society. Her installation Grackx is concerned with the critical situation in which the world currently finds itself.At Oberwelt, the artist engages vigorously with the familiar structure of space. Her interventions, including security barriers, objects as well as video and sound elements, create a spatial situation that allows a host of different associations while also making the odd ironic comment.“(...) The misty gloom, usual at twilight, became thicker; it was like a growth of darkness at the bottom of a well (...)”: thus reads one of the extracts from Victor Hugo’s novel “L’Homme qui rit/The Man Who Laughs”, which, first published in 1869, sets an ominous tone for the exhibition. Elsewhere, a large poster depicts the confused state of construction of an intricate wooden structure. Spread out on the floor is a jumble of newspapers with a cross-section of the international press, along with a random scattering of headlines and images with a clear tendency towards the calamitous. All of which makes for a sense of foreboding at Oberwelt.Art historian Vivien Sigmund from Stuttgart will speak at the opening on Friday, 13th of March 2020 at 7 pm.